Infobrief vom Helferkreis – Februar

Kinder, Kinder….!!

…. was für ein Jahresbeginn!

Kaum waren die Bewohner der neuen Asylbewerber-Unterkunft („Nabu“) da, gab es schon Probleme (das LT berichtete). Polizei und Feuerwehr waren im Einsatz wegen verschiedener Vorfälle. Wir können (und wollen) es nicht leugnen, einige wenige Bewohner zeigten sich ziemlich aggressiv: mal war Alkohol im Spiel – nicht alle Muslime trinken keinen – mal ist ein Minderjähriger ausgerastet. Er ist inzwischen vom Jugendamt in eine andere Unterkunft verlegt worden.

Aber wir können auch viel Erfreuliches berichten: Von vielen dankbaren, hilfsbereiten, interessierten (und interessanten) neuen Bewohnern. Die Unterkunft ist jetzt fast belegt. Ganz am Anfang waren die Begleiter eingeladen zu einer Begrüßungsparty, sie wurden hervorragend bekocht und haben gemeinsam gefeiert.

Wir haben in vielen Geflüchteten auch Helfer gefunden, die beim Übersetzen, beim Verteilen von Infos, bei den Veranstaltungen oder bei der Vermittlung bei Konflikten helfen.
Bei unserer Faschingsparty – das Bürgerhaus war toll dekoriert, der DJ voll im Einsatz – traf sich ein ausgelassenes fröhliches Volk, fast alle kostümiert oder nachträglich geschminkt, in einer tollen Atmosphäre. Es wurde gefeiert bis tief in die Nacht. Unsere syrischen Starköche, unterstützt durch fleißige Helfer, haben ein Büffet aufgefahren – es war vom Feinsten! Siehe auch unter www.asyl-geltendorf.de.

Beim Gewusel im extra betreuten Kinderraum hat sich wieder einmal gezeigt, wie viele geflüchtete Kinder bei uns gelandet sind.

….so viele Kinder!?

Auch durch den Familiennachzug gibt es jetzt viele Kinder, die im Heuweg oder in Wohnungen in Geltendorf bzw. Schwabhausen untergebracht sind. Um sie kümmern sich ein paar Helferinnen ganz besonders und es ist wirklich eine Freude zu sehen, wie selbstverständlich sie in diese Familien oder im TSV integriert sind!

In der Schule werden die Kinder zusätzlich von einer dieser Helferinnen betreut, eine andere gibt Hausaufgabenbetreuung

Seit September gibt es in Türkenfeld einen Schwimmkurs für die Flüchtlingskinder! Bald wollen die Kinder das „Seepferdchen“ machen! Danke der Schwimmlehrerin Ute Landau, die das ehrenamtlich macht, und Dank auch der Gemeinde Türkenfeld, die auf Eintritt verzichtet

Die Kinder gehen auch fleißig in die Schule: In der „Nabu“ leben zwei begleitete Jugendliche, die in Weil zur Schule gehen. In der 2. Klasse in Geltendorf sind zwei Kinder, in der 3. Klasse ein Junge, in der 4. Klasse zwei Jungs. In Weil geht ein Kind in die 5. Klasse, in der 8. Klasse sind es insgesamt fünf geflüchtete Schüler. Zwei Kindergartenkinder werden spätestens im September in den gemeindlichen Kindergarten gehen, für eines gibt es leider noch keine Zusage.

…. „unser“ erstes Baby!

Wir freuen uns alle mit der afghanischen Familie im Heuweg über ihr Mädchen, das am 30.1.16 geboren wurde! Wir wünschen ihm ein glückliches Leben in Freiheit und Sicherheit.

Deutschunterricht
Im Auftrag der VHS haben drei unserer Deutschlehrer in den vergangenen 10 Wochen intensive Deutschkurse angeboten (ihre Vergütung werden sie für die Anschaffung weiterer Lehrmittel und Unterrichtsmaterialien spenden – vielen Dank!)

In diesen Tagen beginnen neue Deutschkurse im VHS-Raum im Bürgerhaus: 14 Helfer sind daran beteiligt und unterrichten in sechs sog. Alpha-, Anfänger- oder Konversationskursen mit durchschnittlich 9 Teilnehmern jeweils 4 Stunden pro Woche. Eine gewaltige ehrenamtliche Arbeit mit dem so wichtigen Ziel der Integration.

Anerkennung
Des einen Freud – des anderen Leid:
Während die Bewohner des Heuwegs weitgehend nach einem Jahr noch immer warten, haben schon drei Bewohner der „Nabu“ ihre Anerkennung erhalten.

Anfrage Spenden
Wir benötigen

  • Sportkleidung: Laufschuhe für draußen, Hallenturnschuhe (beides Größen 42-45), Shorts, T-Shirts (die Männer freuen sich über Funktionskleidung)
  • Festplatten mit s-ata Schnittstelle, sowie DVD-Laufwerke mit s-ata Schnittstelle, ausserdem USB-Tastaturen und USB-Mäuse.
  • DECT-Telefon (mobiles Festnetz-Telefon)
  • Funktionstaschenrechner für 8-10-Klässsler
  • Beamer (für Deutschunterricht, für Laptop)
  • gute Fahrradersatzteile (auch Klingeln)

Kontakt: spenden@asyl-geltendorf.de

Betteln am Bahnhof
In letzter Zeit kommt es häufiger vor, dass Passanten am Bahnhof um einen Kaffee angebettelt werden. Alle vorliegenden Informationen zeigen, dass es sich bei den Personen nicht um Asylbewerber und Flüchtlinge handelt, die in Geltendorf wohnen.

Den Flüchtlingen selbst ist dieser Sachverhalt sehr unangenehm, weil diese Vorgänge direkt vor der neuen Asylbewerberunterkunft stattfinden und sie besorgt sind, dass dies ein schlechtes Licht auf sie wirft.

Café der Kulturen
Die Einrichtung hat sich etabliert, auch für neue Interessenten. Es wäre schön, wenn noch mehr Besucher aus der Bevölkerung oder dem weiteren Helferkreis das Angebot nutzen!

Für das Orgateam Christa Rieß 7.2.2016