Infobrief vom Helferkreis – Dezember

Wer klopfet an…?

Liebe Geltendorfer,

„Wie unpassend, so kurz vor Weihnachten…!“ hören und sagen wir oft, weil wir so beschäftigt sind mit Vorbereitungen.

Wer klopft an

Wie passend, so kurz vor Weihnachten!
Nie war die Herbergssuche von Maria und Josef uns näher als in diesen Zeiten.
Die Weihnachtsgeschichte wird natürlich aktuell viel zitiert im Zusammenhang mit der Flucht so vieler Menschen.
Mir geht das Lied „Wer klopfet an“ dabei nicht aus dem Kopf, das ich als Kind beim Krippenspiel gesungen habe. 

Soviel wir derzeit wissen, sind es 60 junge Eritreer, die anklopfen und die in zwei Etappen noch vor Weihnachten und in der Woche danach hier ankommen. Junge Männer werden vom Machthaber in Eritrea zum Militär zwangsverpflichtet und für unbestimmte Zeit kaserniert. Deshalb fliehen sie und werden hier in der Regel nach geltendem Asylrecht anerkannt. Es heißt, dass in Eritrea je zur Hälfte Muslime und orthodoxe Christen friedlich zusammenleben.

Im besten Fall kommen die Flüchtlinge aus ihrer Erstunterkunft (schon versorgt mit Kleidung) über das Landratsamt Landsberg, registriert und versorgt mit etwas Geld und einem vorläufigen Ausweis in Geltendorf an. Sie werden dann vom offiziell zuständigen BRK empfangen und in die Unterkunft eingewiesen.

Wir, d.h.unser Begleiterteam, empfangen sie dann mit viel Wärme (u.a. mit einer Suppe). Vom Lebensmittelmarkt Edeka gespendete Grundnahrungsmittel sind vorhanden, um die Versorgung über die Weihnachtstage zu gewährleisten, dafür herzlichen Dank!

Die extra gesammelte Bekleidung wird bei Bedarf ausgegeben. Das Begleiterteam kümmert sich um die weiteren Belange und hat für jeden wichtigen Bereich eine/n Ansprechpartner/in benannt (LRA, BRK, Bank, Gemeinde, Krankenkasse, med. Belange). Jeder Flüchtling erhält einen Willkommensordner mit Orientierungshilfen für das Leben im Ort und in Deutschland, diesen in ihrer Landessprache Tigrinya, und einen Flyer über das Verhalten im Straßenverkehr.

Wir dürfen glücklicherweise das vom BRK genutzte Büro in der Unterkunft mitbenutzen und bedanken uns hierfür beim BRK und beim LRA ganz herzlich!

„Wie geht es im Heuweg?“
Die
Besetzung wechselt langsam. Ein junger Syrer kam vor ein paar Tagen an und an ihm zeigt sich, dass wir gar nicht mehr so gefragt sind: er hat schon mit Hilfe der anderen Syrer vieles erledigt was notwendig ist.

Das Internetuft (wieder) dank ständiger Hilfe durch unsere Spezialisten, auch in der neuen Unterkunft haben sie sich um die entsprechenden Anschlüsse bemüht! Wie die Bewohner im Heuweg, werden selbstverständlich auch die Asylbewerber am Bahnhof für die Kosten der Internetnutzung selbst aufkommen.

Beim Deutschunterricht gibt es gute Nachrichten: Unser Deutschteam bietet in Zusammenarbeit mit der VHS für die nicht anerkannten Flüchtlinge an vier Tagen in der Woche für jeweils vier Stunden Deutschunterricht im VHS-Raum im Bürgerhaus an! Noch nicht alle Flüchtlinge haben erkannt, welche Chance sich für sie ergibt für ihre Zukunft hier, aber die drei Deutschlehrer/innen sind mit dem Anfang zufrieden.

Die Zusage eines Raums in der Schule wurde trotz Einverständnis aller Beteiligten leider zurückgezogen. Herrn Bürgermeister Lehmann waren die Sicherheitsbedenken zu groß. Wir hoffen dennoch auf eine Lösung! Die anerkannten Flüchtlinge gehen in die offiziellen Integrationskurse nach Landsberg, Kaufering oder München.

Schwierig ist dabei die Arbeitssuche, da auf die Schulzeiten Rücksicht genommen werden muss. Aber auch in diesem Bereich hat unser für Arbeitsvermittlung zuständiger Mitarbeiter schon viel erreicht, z.B. führt er derzeit mit einigen Syrern erfolgreiche Qualifizierungsgespräche bei der Bundesagentur für Arbeit durch.

Das „Öffiteam“ (AK Öffentlichkeitsarbeit) hat die Nachbarschaftsinfos für die neue Unterkunft erstellt, sorgt für Berichterstattung in Medien, kümmert sich um die schönen Plakate und Flyer, hält die Homepage www.asyl-geltendorf aktuell und gibt interne Infos weiter.

Viel Arbeit und viele Telefonate bedeutet auch der Kontakt zu Ausländerbehörden (BAMF), Juristen und anderen Behörden, wenn es um Fragen des Asylrechts oder der Familienzusammenführung geht.

Die Besetzung im Orgateam ist komplett nach der Umstrukturierung, Die Namen mit Zuständigkeiten folgen in einer späteren Info.

Eine sehr erfreuliche Entwicklung nimmt unser Café der Kulturen! Jeden Freitag ab 19 Uhr füllt es sich langsam mit Helfern, Flüchtlingen und „Neugierigen“. Es herrscht eine lockere angenehme Atmosphäre beim Ratschen oder Spielen miteinander. Das Veranstaltungsteam wechselt sich in der Betreuung ab.

Termine:

  • 08.01. Das Café der Kulturen öffnet wieder nach der Weihnachtspause

  • 29.01. Faschingsparty „Vielfalt der Kulturen“ im Bürgerhaus

Unser Spendenteam kümmert sich weiterhin um viele Anfragen und um die Verwaltung von Sach- und Geldspenden. Dank der Hilfe vieler großer und kleiner Spender (beispielsweise die Ministrantengruppe aus Hausen) konnten wir z.B. die Erstausstattung der Flüchtlingskinder für die Schule übernehmen und geben Unterstützung, wo es uns sinnvoll und notwendig erscheint.

Auf diesem Weg möchten wir uns ganz herzlich für jegliche Unterstützung intern und extern bedanken, seien es Geld- oder Sachspenden oder einfach auch das positive Weitertragen unserer Arbeit!

DANKE!

Wir freuen uns über die tolle Arbeit jedes Einzelnen im Helferkreis und wünschen allen, dass es ein friedliches und freundliches Ankommen wird. Die Herberge ist bereit.

Frohe Weihnachten!

Für das Orgateam: Christa Rieß