14. Januar – Pierre Jarawan liest „Am Ende bleiben die Zedern“

14. Januar, 18 Uhr
Bürgerhaus Geltendorf, Am Graben 14

Im Rahmen unserer Themenwochen „zufluchtliest Pierre Jarawan aus seinem Buch „Am Ende bleiben die Zedern“

»Alle Söhne lieben ihre Väter. Aber ich habe meinen verehrt. Weil er mich mitnahm in die Wunderwelten seiner Geschichten.«

Samirs Eltern sind kurz vor dessen Geburt aus dem Libanon nach Deutschland geflohen. Als sein geliebter Vater spurlos verschwindet, ist Samir acht. Jetzt, zwanzig Jahre später, macht er sich auf in das Land der Zedern, um das Rätsel dieses Verschwindens zu lösen.

Eine große Familiengeschichte, berührend, überraschend und meisterhaft verwoben mit dem dramatischen Schicksal des Nahen Ostens. Eine Geschichte über die Suche nach Wurzeln, nach Heimat und Identität.

Pierre Jarawan ist Autor, Slam Poet, Bühnenliterat und Veranstalter aus München. Er wurde 1985 als Sohn eines libanesischen Vaters und einer deutschen Mutter in Amman, Jordanien, geboren, nachdem seine Eltern aus dem Bürgerkrieg im Libanon geflohen waren. Im Alter von drei Jahren kam er nach Deutschland.

„Am Ende bleiben die Zedern“ ist sein erster Roman und erschien 2016. Er erhielt dafür das Literaturstipendium der Stadt München und wurde ein Jahr später mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Der Roman stand acht Wochen lang auf der SPIEGEL-Bestsellerliste.

Der Eintritt ist frei, Spenden willkommen.

Gesponsert von

timbooktu_20